Navigation

Ein M besser

Sprachnavigation

Wasserkunde

Wasser – mehr als flüssig

Degustieren Sie gern Wein, vergleichen Sie oft Kaffee oder Tee? Da Sie pro Tag mindestens 1,5 Liter Wasser trinken sollten, lohnt es sich, auch hier Geschmack, Aroma und Textur zu vergleichen. Welches Wasser schmeckt Ihnen am besten?

Je nachdem, durch welche Gesteine Wasser fliesst, nimmt es unterschiedliche Mineralstoffe auf. Diese machen den Geschmack jedes Wassers aus – also den «salzigen» oder «mineralischen» Eindruck.

2160x1215_wasserkunde.jpg

 

So degustieren Sie Wasser

Mineralwasser mit Kohlensäure sollte bei 8–12 Grad Celsius getrunken werden. Stilles Wasser hingegen bei Zimmertemperatur (15–18 Grad). Ideal ist ein Glas aus Feinkristall mit einer leicht offenen Ausbauchung. Damit erreicht das Wasser beim Trinken die gesamte Zunge und Sie erhalten einen besseren Geschmackseindruck.
 

Achten Sie auf folgende Eindrücke:

  • Bleibt das Wasser im Gaumen haften und hinterlässt es starke Eindrücke? Dann ist es hart. Wasser, das keine bestimmten Reaktionen auslöst, ist weich.
  • Dominiert eine Note oder ist das Wasser ausgewogen?
  • Schmeckt das Wasser beim Trinken frisch?
  • Lang ist Wasser, das einen nachhaltigen Eindruck hinterlässt. Sonst ist es kurz.
  • Ist der Geschmack auf der Zunge sauer oder erinnert er an Kohlensäure? Im zweiten Fall ist er alkalisch und wird in gewissen Fällen auch als süss empfunden.
  • Wasser, das Kieselsäure enthält, schmeckt nach Silex oder Feuerstein. Es ist felsig.
  • Schmeckt das Wasser salzig? Das kommt vom hohen Chlorid- und Natriumgehalt.
  • Schweres Wasser ist träge, wenn Sie es im Mund bewegen, leichtes reagiert.
  • Glattes Wasser fliesst leicht im Mund, während raues Widerstand leistet.
     

Wozu welches Wasser?

Natürlich ist es subjektiv und individuell, welches Wasser Ihnen am besten schmeckt. In Kombination mit Speisen oder anderen Getränken gibt es aber gewisse Empfehlungen:

  • Zu Weisswein und Champagner passt stilles Wasser besser als solches mit Kohlensäure.
  • Zu Rotwein kein mineralstoffreiches Wasser. Das verstärkt die Wirkung der Gerbstoffe im Wein. Es entsteht ein bitterer Geschmack im Mund.
  • Stille und liebliche Wasser passen zu süssen Speisen: Desserts, Krustentieren, Pferdefleisch, Kartoffeln, Erbsen, Karotten.
  • Wasser eignet sich immer hervorragend vor dem Essen oder zwischen zwei Gängen. Es dient auch dazu, den Gaumen zu spülen, wodurch die Geschmacksnerven den nächsten Gang wieder besser wahrnehmen können.